Der Ursprung von Aikido:
Aikido ist eine japanische Kampfkunstdisziplin, entwickelt von Morihei Ueshiba (1883-1969), der Meister in mehreren Kampfkünsten der alten Samurai-Tradition war. Aikido bedeutet in etwa „Der Weg der harmonisch koordinierten Energie“.
Das mittlerweile weltweit verbreitete Aikido ist zwar beliebt, aber noch längst nicht so bekannt wie die beiden japanischen Kampfsportdisziplinen Judo oder Karate. Das Aikido Training wirkt nicht nur auf sportlicher Ebene und ist nicht allein auf den Zweck der Selbstverteidigung beschränkt. Es ermöglicht vielmehr ganzheitliche neue Erfahrungen für Körper und Geist.

Für wen eignet sich Aikido?
Aikido richtet sich an alle Menschen, die von Kampfkünsten angezogen werden und wahrnehmen, dass diese mehr zu bieten haben, als Selbstbestätigung im
Wettkampf oder das reine Erlernen von einzelnen Sebstverteidigungselementen. Aikido kann von Menschen jeden Alters geübt werden. Wettkämpfe sind im
Aikido nicht vorgesehen.
Die Trainingspartner arbeiten zusammen, damit jeder einzelne seine Technik perfektionieren kann; sie fördern und unterstützen sich gegenseitig. Es wird ohne Trennung nach Geschlecht oder Gewichtsklasse geübt. Rücksichtnahme und Kooperation sind zum Erlernen ebenso wichtig, wie Aufmerksamkeit und Konzentration, Disziplin und Durchhaltevermögen.

Was lernt man im Aikido?
Das Ziel beim Aikido ist zum Einen, die Kraft eines gegnerischen Angriff abzuleiten und zum Anderen, diese Kraft so zu nutzen, um den Gegner vorübergehend angriffsunfähig zu machen. Dies geschieht in der Regel durch Wurf- und Haltetechniken.
Das Besondere im Aikido ist, dass keine oensiven Angristechniken, sondern nur Abwehr- und Sicherungstechniken und dadurch vermittelnd eine entsprechend defensive und verantwortungsbetonte geistige Haltung, gelehrt werden. Aikido ist keine Schwertschule, basiert jedoch grundlegend auf Formen der Bewegung, die in diesen zu nden sind. Zusätzlich zu den waenlosen Techniken werden auch Aiki-Ken (Schwert) und Aiki-Jo (Stab) geübt. Begleitet und ergänzt wird die physische Übung durch spezische Formen der Etikette. Diese sind ein wesentlicher Bestandteil des Aikido.

Aikido bei der Turnerschaft:
Aikido wird in vielfältiger Weise unterrichtet. Trotz des gemeinsamen Bezugs auf den Gründer des Aikido und gemeinsamer Grundelemente, bestehen in Interpretation und Ausführung erhebliche Unterschiede. Im Budo, das die persönliche Entwicklung in den Vordergrund stellt, ist dies sogar erwünscht, ohne jedoch beliebig zu sein. Die Weitergabe durch einen Lehrer ist daher wesentlich und erfolgt nach überlieferten Prinzipien. In unserem Dojo folgen wir der Linie der Weitergabe durch Nobuyoshi Tamura (1933-2010).

Wann: regelmäßig samstags ab dem 14.04.2018
Uhrzeit: 10:00 - 11:30 Uhr
Wo: in der Turnhalle der Turnerschaft
Zielgruppe: Jugendliche ab 16 Jahren und Erwachsene
Leitung: Georg Schuster